Der Dresdner Referent Gottfried Zimmermann war 15 Jahre in Technik und Forschung tätig. Nach der Wende arbeitete er 15 Jahre als Mitarbeiter bei der Gauck- bzw. Birthlerbehörde und wurde so mit vielen persönlichen Schicksalen konfrontiert, die unter dem Staatssystem der DDR und unter der Vorgehensweise der Staatssicherheit zu leiden hatten - Geschichten von Ohnmacht und Wut, aber auch von Vergebungsbereitschaft und Versöhnung. 15 Jahre seines Lebens arbeitete er als Pastor im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden.

 

Bei den Vortagsabenden berichtete Gottfried Zimmermann von einigen seiner Erfahrungen und Erlebnissen, die durch Dokumentationsmaterial ergänzt wurden. Sie waren Impulse zum Nachdenken, zum Fragen und zum Gespräch sein.


Vorträge:

Die DDR – (k)ein Unrechtsstaat?

Das Wesen der sozialistischen Diktatur und ihres Machtsystems

Das Verhältnis von Staat und Kirchen

Die unterschiedlichen Strategien der SED

Die Methoden des MfS anhand von Fallbeispielen

 

Nachfolge hat Folgen


11.2009